Seit wann gibt es Boxspringbetten?

Zur Geschichte des Boxspringbettes

Das Boxspringbett wurde um 1900 entwickelt und durch ein US-Patent geschützt. Konkrete Einzelnachweise lassen sich nicht zurückverfolgen.

Vor 1900 wurden Liegematten und Matratzen meist auf ein Podest, ein einfaches Bettgestell oder einfach auf den Boden gelegt. Hygienisch als auch vom sehr niedrigen Einstieg sollte diesen Problemen Abhilfe geschaffen werden. 

Daher konstruierte man einen Holzrahmen, mit aufgearbeiteten Federn. Diese ermöglichten zum Einen eine Doppelfederung mit einer guten Luftzirkulation, einem leichteren Beziehen und zum Anderen einen erhöhten Einstieg. 

Einhergehend mit dem Patent und der Bekanntheit dieses Betttyps in Nordamerika wird auch häufig der Begriff "Amerikanisches Bett" verwendet.

Kreuzfahrtschiffe als auch Hotels waren immer bestrebt dem Gast nur das Beste zu bieten. Durch den hohen Schlafkomfort und der beeindruckenden Optik kennt man das Boxspringbett zusätzlich auch als "Hotel Bett" oder "Continental Bett".

Der bekannteste Begriff dieses neuen Schlafsystems ergibt sich aus folgenden Anglizismen:

  • Box (Kasten/Kiste)
  • Spring (Feder)
  • Bed (Bett)
  • Boxspringbed (Kastenfederbett)

Zum Einsatz kamen die Boxspringbetten bereits auf der RMS Titanic. Die Betten waren der Firstclass vorbehalten.

Während Lattenroste und Matratzen erst in den 1950er Jahren entwickelt wurden, erfreute sich das Boxspringbettkonzept in Nordamerika, England und Skandinavien, bereits viel früher, sehr großer Beliebtheit.

Der europäische Siegeszug des Boxspringbettes sollte jedoch erst viel später erfolgen.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.